Ist das wirklich schon über ein Jahr her?

Am letzten Januarwochenende 2020 bin ich umgezogen. Aus dem eigenen Haus in eine Mietwohnung. Seitdem ist viel passiert: Corona, Kontaktbeschränkung, neues Lebensumfeld, die neue Region erkunden.
Das Leben ist langsamer geworden. Und es tut mir gut.
Im Dorf gibt es schon etliche neue Kontakte. Alle sind freundlich und Greta (meine Elohündin) hilft bei der Kontaktaufnahme.

Fast alles, was für 2020 geplant war, ist ausgefallen:
– Pilgertour von Sundsvall nach Trondheim
– Männerwoche Schweden
– Enneagramm Seminar im Kloster Burfelde

Treffen haben per Zoom stattgefunden. Man sieht sich, man redet miteinander, aber man spürt sich nicht.
Erstaunlich, was trotzdem möglich war.

Was mir in dieser Zeit wichtig war
a) Die Eremoswochen mit Jan Frerichs im Frühjahr 2020
Digitale Einkehrtage mit einer für mich erstaunlichen Resonanz
b) Die Gottesdienste in meiner (neuen) Heimatgemeinde Apostelkirche Harburg – bis der Lockdown kam.
In jedem Gottesdienst fühlte ich mich persönlich angesprochen.
c) Meine Bruderschaft oder der „Circle of seven“ – ich bin mit sechs anderen Männern unterwegs, mit denen ich mich viermal im Jahr ein Wochenende treffe. Das besondere Merkmal: Wir lassen uns in unser Leben sprechen.
Geprägt sind wir alle durch die Nähe zu Richard Rohr und dem gemeinsamen Interesse an schöpfungspiritueller Arbeit mit Männern.
d) Der Buberkreis – ein Gruppe von älteren Männern im Raum Hannover, die sich mit philosophischen Texten beschäftigen und sich über die Alltagsrelevanz dieser Gedanken austauschen.

Im Juni 2021 habe ich beschlossen mit meinem E-bike von Kakenstorf nach Glücksburg zu fahren – und zurück.
500 km in fünf Tagen mit einer Wochenendpause.
Ich war selbst erstaunt, wie gut das ging. Die Tage der Hinfahrt waren von der großen Hitze geprägt (30 bis 35 Grad). Zwei Tage Erholung in Glücksburg. Am ersten Tag der Rückfahrt (110 km) voller Regen, auch das ist eine Erfahrung!
Der zweite (oder fünfte Tag) der Rückfahrt: 60 km bis zur Fähre Glückstadt – Wischhafen und dann noch 30 km bis Stade. Dort Abholung.

























30 Treppenstufen beim Fähranleger Cranz. Nicht ganz einfach mit Anhänger!

















Das neue TENTIPI hat Platz für Fahrrad, Greta und mich.

Erster Tag

Zweiter Tag













Zu Gast bei Freunden












Greta macht alles mit

Dritter Tag










Glücksburg

















Dank an Volker, für warmes Essen, Bett, Socken und Trockner















Jetzt ist es nicht mehr
weit nachhause ….

Das Wochenende mit einer meiner Enkeltöchter führte zu einem Mittsommerkonzert mit der Gruppe „Fjarill“ in die Nähe von Bleckede

Jetzt, im Juli 2021 bin ich (endlich) in Schweden unterwegs. Mit meinem Bulli und Greta. Vier Wochen in meinem Lieblingsland.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s